Satzung

Satzung der Zweiradfreunde Wietze e.V.

 

 

 

§ 1       Name, Sitz und Zweck des Vereins

Der Verein führt den Namen "Zweiradfreund Wietze e.V.".

Er hat seinen Sitz in 29323 Wietze und ist im Vereinsregister eingetragen.

Der Verein dient dem Ansehen und der Akzeptanz des Motorrades in der Gesellschaft durch entsprechende Veranstaltungen und Wettbewerbe und trägt zur Vertiefung der kameradschaftlichen Kontakte der Vereinsmitglieder bei.

Ferner pflegt er Kontakte zu anderen Motorradvereinen.

 

§ 2       Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist gleich dem Kalenderjahr.

 

§ 3       Mitgliedschaft

Berechtigt zur aktiven Vereinsmitgliedschaft sind grundsätzlich alle Motorradfahrer(-innen) und deren Partner. Der schriftliche Antrag auf Vereinsmitgliedschaft wird beim Vorsitzenden gestellt.

Die Abstimmung zur Aufnahme erfolgt auf einer Mitgliederversammlung nach dreimonatiger Probezeit, in der der Interessent zeigt, dass er sich in der Gemeinschaft samt ihrer bestehenden Satzung einfügt. Eine Verlängerung der Probezeit ist möglich.

Der Vorsitzende hat sicherzustellen, dass der Abstimmungstermin allen aktiven Vereinsmitgliedern bekannt ist. Die anwesenden aktiven Vereinsmitglieder entscheiden mit einfacher Mehrheit über die endgültige Mitgliedschaft.

Ein Vereinsmitglied kann sowohl als aktives als auch als passives Vereinsmitglied aufgenommen werden. Die Mitgliedschaft erlischt:

 

a.       durch freiwilligen Austritt, der schriftlich gegenüber dem Vorstand zu erklären ist. ( in diesem Fall wird der Austritt sofort mit Zugang der Austrittserklärung wirksam)

b.       durch Ausschluss, oder

c.       durch Tod.

Der Ausschluss kann durch den Vorstand erfolgen, wenn das Mitglied:

d.       durch sein Verhalten das Ansehen des Vereins schädigt

e.       mindestens 3 Monate mit der Beitragszahlung in Verzug gerät. Von dieser Regelung kann abgewichen werden in Absprache mit dem Vorstand.

 

§ 4       Ehrenmitglieder

Ehrenmitglieder können Personen werden, die dem Verein angehören und durch besondere Verdienste hervorgetreten sind. Die Ernennung erfolgt durch den Vorstand.


 § 5       Vereinsversammlung

Die Vereinsversammlung findet grundsätzlich am ersten Sonntag nach dem offenen Freitag statt. Der offene Freitag ist immer der erste Freitag im Monat. Zur Teilnahme sind ausschließlich aktive und passive Vereinsmitglieder zugelassen. Im Anschluss findet der Vereinsstammtisch statt.

 

§ 6       Vereinsemblem

Das Vereinsemblem dient als äußeres Zeichen der Vereinszugehörigkeit. Es darf ausschließlich von aktiven Mitgliedern getragen werden. Eine Tragepflicht besteht nicht! Mit dem Vereinsemblem ist sorgsam umzugehen und es darf nicht in unbefugte Hände gegeben werden.

Das Vereinsemblem kann beim Vorsitzenden gegen eine Leihgebühr entliehen werden. Ein Verlust wird mit der fünffachen Leihgebühr bestraft. Es gilt die aktuelle Leihgebühr. Nach Beendigung der Mitgliedschaft ist das Emblem unverzüglich zurückzugeben. Die Leihgebühr wird zinslos erstattet.

 

§ 7       Mitgliedsbeitrag

Die Höhe des Mitgliedsbeitrages und der Leihgebühr des Emblems wird durch die Mitglieder- bzw. Jahreshauptversammlung festgelegt. In besonderen Fällen kann der Vorstand auf schriftlichen Antrag Mitglieder von der Bezahlung des Mitgliedsbeitrages ganz oder teilweise befreien bzw. den Beitrag stunden. Ehrenmitglieder sind von der Beitragszahlung befreit. Der Mitgliedsbeitrag ist monatlich im Voraus zu entrichten.

 

§ 8       Rechte und Pflichten

Rechte aktiver Mitglieder

a.       Teilnahme an allen Veranstaltungen des Vereins.

b.       Stimm-und Wahlrecht in den Mitgliederversammlungen. Stimmübertragung ist nicht zulässig.

c.       Tragen des Vereinsemblems.

d.       Beschwerde und Vorschlagsrecht.

Rechte passiver Mitglieder

e.       Teilnahme an allen Veranstaltungen des Vereins.

f.         Beschwerde- und Vorschlagsrecht.

g.        Stimmrecht in den monatlichen Mitgliederversammlungen, außer Abstimmung über Eintritt aktiver Mitglieder und Satzungsrelevanten Themen.

h.        Stimmrecht zu § 16 dieser Satzung

Pflichten

i.         Jedes Mitglied hat die Pflicht an den monatlichen Mitgliederversammlungen teilzunehmen. Bei Verhinderung ist dem Vorstand die Abwesenheit mit Begründung anzuzeigen

j.         Jedes Mitglied hat die Pflicht, an mindestens 3 Vereinsaktivitäten pro Jahr teilzunehmen.

 

§ 9       Mitgliederversammlung

a.      Ordentliche Mitgliederversammlung bzw. Jahreshauptversammlung:

Die ordentliche Mitgliederversammlung ist vom Vorsitzenden mindestens vier Wochen vor Termin, mit Bekanntgabe der Tagesordnung, einzuberufen.

Die Tagesordnung hat zu enthalten:

1.       Jahresberichtes des Vorsitzenden.

2.       Finanzieller Jahresabschluss des Kassenwarts.

3.       Bericht des Kassenprüfers.

4.       Bericht des Sportwarts.

5.       Ernennung des Wahlleiters (alle zwei Jahre)

6.       Entlastung des Vorstandes.

7.       Neuwahl des Vorstandes (alle zwei Jahre) inclusive 2. Kassenwart, 2. Kassenprüfer

8.       Anträge.

9.       Verschiedenes.

 

Die ordentliche Mitgliederversammlung findet jedes Jahr möglichst in den ersten 3 Monaten statt.

Anträge zur Mitgliederversammlung und deren Tagesordnung müssen vor Beginn der Mitgliederversammlung beim Vorsitzenden eingegangen sein.

Die Beschlüsse der ordentlichen Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit gefasst, Stimmgleichheit gilt als Ablehnung.

Bei Satzungsänderungen oder Auflösung des Vereins gelten § 15 und § 16.

In den Mitgliederversammlungen ohne Neuwahlen stehen die Punkte 5 und 7 nicht auf der Tagesordnung.

Über personenbezogene Wahlentscheidungen wird geheim abgestimmt, über Sachbezogene in der Regel offene durch Handzeichen.

Es ist ein Sitzungsprotokoll zu führen, dass vom Vorsitzenden und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.

b.      Außerordentliche Mitgliederversammlung:

Die außerordentliche Mitgliederversammlung ist vom Vorsitzenden mindestens vier Wochen vor Termin, mit Bekanntgabe der Tagesordnung, einzuberufen. E

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist abzuhalten, wenn der Vorstand die Einberufung mit Rücksicht auf die Lage des Vereins oder mit Rüchsicht auf außergewöhnliche Ereignisse für erforderlich hält, oder wenn die Einberufung von mindestens einem Viertel der stimmberechtigten Vereinsmitglieder schriftlich gefordert wird.

Es ist ein Sitzungsprotokoll zu führen, dass vom Vorsitzenden und den Schriftführer zu unterzeichnen ist.

 

§ 10      Leitung der Versammlung

Die Leitung der Mitgliederversammlung und der Vereinsversammlung steht dem Vorsitzenden bzw. seinem Stellvertreter zu.

 

§ 11      Beschlussfähigkeit

Der Verein ist Beschlussfähig ab fünf anwesenden Mitgliedern, wobei ein anwesendes Mitglied dem Vorstand angehören muss.

 

§ 12      Vorstand

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die kommenden 2 Jahre gewählt. Der Vorstand besteht aus 6 Mitgliedern:

1.       Vorsitzender

2.       Stellvertretender Vorsitzender

3.       Schriftführer

4.       Kassenwart

5.       Kassenprüfer

6.       Sportwart

Vorstand im Sinne des § 26 BGB ist der 1. und 2. Vorsitzende je mit Alleinvertretungsbefugnis. Im Innenverhältnis wird bestimmt, dass der 2. Vorsitzende den 1. Vorsitzenden nur vertritt, wenn dieser verhindert ist.

Der Vorstand erledigt die laufenden Vereinsangelegenheiten, sowie die Verwaltung des Vereinsvermögens.

Scheidet während der Wahlperiode ein Vorstandsmitglied aus oder ist die Vorstandschaft nicht vollständig besetzt, so kann der übrige Vorstand die freie Stelle für die Zeit bis zur nächsten Mitgliederversammlung neu besetzen.

 

§ 13      Kassenprüfer

Der von der Mitgliederversammlung gewählte Kassenprüfer hat das Recht, jederzeit Kassenprüfungen vorzunehmen. Es muss die Prüfung mindestens einmal jährlich durchführen und der Mitgliederversammlung Bericht erstatten.

 

§ 14      Haftung des Vereins

Für Schäden gleich welcher Art, die einem Mitglied aus der Teilnahme an den Veranstaltungen oder duch die Benutzung der Vereinseinrichtung entsteht, haftet der Verein nur im Rahmen der gesetzlichen Bestimmung.

 

§ 15      Satzungsänderung

Zu Beschlüssen über Änderungen der Satzung ist die Zustimmung vo zwei Drittel der anwesenden aktiven Mitglieder notwendig.

 

§ 16      Auflösung der Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur erfolgen durch eine Mitgliederversammlung, bei der mindestens drei Viertel sämtlicher Mitglieder anwesend sind und mindestens drei Viertel der anwesenden Mitglieder für die Auflösung stimmen.

Im Falle der Beschlussundfähigkeit dieser Versammlung ist innerhalb einem Vierteljahr nach dem Zeitpunkt der ersten Mitgliederversammlung eine zweite schriftlich einzu-berufen, die ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig ist, wobei die einfache Mehrheit gilt.

Für den Fall der Auflösung bestellt die Mitgliederversammlung zwei Liquidatoren, welche die restliche Geschäfte des Vereins noch abzuwickeln haben.

Das noch vorhandene Vereinsvermögen wird nach Begleichung der noch offenen Verbindlichkeiten einem ortsansässigen, gemeinnützigen Verein zur Verfügung gestellt.

 

§ 17      Inkrafttreten dieser Satzung

Diese Satzung tritt in Kraft durch die Bestätigung der Eintragung der Satzung im Vereinsregister durch das Amtsgericht.

 

§ 18      Schlussbestimmung

Mit Genehmigung und Erlass dieser Satzung durch die Mitgliederversammlung sind sämtliche bisherigen Vereinssatzungen außer Kraft gesetzt.

 

Wietze, den 31. August 2014